Veröffentlichungen des Projekts

Haug, Reinhold (2013). Kooperatives Lernen aus fachdidaktischer Sicht. In: Beiträge zum Mathematikunterricht 2013: Vorträge auf der 47. Tagung für Didaktik der Mathematik vom 04.03.2013 bis zum 08.03.2013 in Münster, Band 1, S. 428-431.

Lernen wird in vielen Fällen als ein sozialer Prozess gesehen, dadurch dass ein Lernender in der Auseinandersetzung mit einem anderen Lernenden Wissen und Kompetenzen erwirbt. Das „Kooperative Lernen“ versucht diese sozialen Prozesse aufzugreifen, indem es Möglichkeiten aufzeigt, wie miteinander besser gelernt werden kann. In diesem Artikel wird nach einer Begriffsdefinition und aktuellen Forschungszusammenhängen die Brücke in die Mathematikdidaktik geschlagen, um mögliche Chancen des Kooperativen Lernens jenseits fachlicher Perspektiven aufzuzeigen. Die konkrete Umsetzung wie Kooperatives Lernen gelingen kann, wird beispielhaft am MATHElino-Projekt aufgezeigt.

Kooperatives Lernen aus fachdidaktischer Sicht

Haug, Reinhold / Reuter, Dinah / Schuler, Stephanie / Wittmann, Gerald (2012). MATHElino. Gemeinsam Mathematik erleben. In: Grundschulzeitschrift, Heft 252/253, S. 14-18.

Grundschul- und Kindergartenkinder treffen sich einmal pro Woche zum gemeinsamen mathematischen Arbeiten: Sie explorieren mit verschiedenen Materialien, sammeln eigene Erfahrungen und können so Mathematik (nach-)erfinden. Diese Kooperation der Kinder kann ein Schritt hin zur Kooperation der Institutionen sein.

Die Erstveröffentlichung dieses Artikels fand in der "Grundschulzeitschrift" statt.

Gemeinsam Mathematik erleben

Haug, Reinhold / Wittmann, Gerald (2013). Materialien wachsen mit. Muster und Strukturen vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe I. In: mathematik lehren. Erfolgreich unterrichten: Konzepte und Materialien, Heft 176, Februar 2013, S. 8-13.

Gibt es Materialien zum Mathematiklernen, die vom Kindergarten über die Grundschule bis hin zur Sek. I gewinnbringend eingesetzt werden können? Die Antwort ist ein klares „Ja“! Zwei dieser Materialien werden in diesem Artikel vorgestellt: Holzwürfel und Patternblocks. Den inhaltlichen Rahmen bildet das Denken in Mustern und Strukturen. 

Die Erstveröffentlichung dieses Artikels fand in der Zeitschrift „mathematik lehren“ statt.

Materialien wachsen mit

Reuter, Dinah (2013). Muggelsteine und Spielwürfel. Eine offene Lernumgebung im Anfangsunterricht. In: Grundschulunterricht Mathematik 1, S.28-32.

Geschenkpapier, Ornamente an alten Gebäuden, Klatschspiele, Aufgaben-Päckchen – Muster begegnen Kindern immer wieder. Gerne erfinden sie auch selbst Muster – die Spaß-Ermahnung „Mund zu beim Sprechen“ setzen die Kinder in der Runde fort: „Augen zu beim Gucken“, „Ohren zu beim Hören“, „Nase zu beim Riechen“. Wie kann man Kindern den bewussten Umgang mit Mustern ermöglichen? Die Autorin stellt dazu eine interessante Lernumgebung vor.

Weitere Literaturempfehlungen

  • Büchter, Andreas / Haug, Reinhold (2013). Lernen mit Material. In:  Mathematik lehren. Erfolgreich unterrichten: Konzepte und Materialien, Heft 176, S. 2-7. 
  • Devlin, Keith (1997). Muster der Mathematik: Ordnungsgesetze des Geistes und der Natur. Heidelberg / Berlin: Spektrum Akademischer Verlag.
  • Haug, Reinhold (2013). Kooperatives Lernen aus fachdidaktischer Sicht. In: Beiträge zum Mathematikunterricht 2013: Vorträge auf der 47. Tagung für Didaktik der Mathematik vom 04.03.2013 bis zum 08.03.2013 in Münster, Band 1, S. 428-431.
  • Haug, Reinhold / Wittmann, Gerald (2013). Materialien wachsen mit. Muster und Strukturen vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe I. In: Mathematik lehren. Erfolgreich unterrichten: Konzepte und Materialien, Heft 176, S. 8-13.
  • Haug, Reinhold / Reuter, Dinah / Schuler, Stephanie / Wittmann, Gerald (2012). MATHElino. Gemeinsam Mathematik erleben. In: Grundschulzeitschrift, Heft 252/253, S. 14-18.
  • Hoenisch, Nancy & Niggemeyer, Elisabeth (2004). Mathe-Kings. Junge Kinder fassen Mathematik an. Weimar, Berlin: Verlag das Netz.
  • Lee, Kerensa (2010). Kinder erfinden Mathematik. Gestaltendes Tätigsein mit gleichem Material in großer Menge. Weimar / Berlin: Verlag das Netz.
  • Lüken, Miriam M. (2012). Muster und Strukturen im mathematischen Anfangsunterricht. Grundlegung und empirische Forschung zum Struktursinn von Schulanfängern. Münster: Waxmann.
  • Peters, Sabine (2010). Zum Musterverständnis von Kindern im Elementarbereich dargestellt am Beispiel der Arbeit mit Bandornamenten. Stuttgart: swb-verlag.
  • Royar, Thomas / Streit, Christine (2010). MATHElino. Kinder begleiten auf mathematischen Entdeckungsreisen, Seelze.
  • Schuler, Stephanie (2013). Mathematische Bildung im Kindergarten in formal offenen Situationen – eine Untersuchung am Beispiel von Spielen zum Erwerb des Zahlbegriffs. Münster: Waxmann.
  • Schuler, Stephanie (2012). Mathematische Bildung gestalten – Herausforderungen und Chancen des Einsatzes von Spielen. In: Die Grundschulzeitschrift 258/259, S. 4–7.
  • Schuler, Stephanie (2010). Spielend lernen. In: Die Grundschulzeitschrift 240, S. 50–53.
  • Schuler, Stephanie (2010). Das Bohnenspiel. Ein Regelspiel zur Förderung des Zahlbegriffs im Kindergarten und am Schulanfang. In: Grundschulunterricht Mathematik 1, S. 11–16 .
  • Schuler, Stephanie (2010).“Ich hab mehr Karten als du!” Kartenspiele bringen Spaß und mathematische Lerngelegenheiten in die Kita. In: kindergarten heute 1, S. 34–36.
  • Schulz, Axel / Wartha, Sebastian (2011). Materialeinsatz im Mathematikunterricht. IN: MNU Primar 3/2, S. 49-56.
  • Steinweg, Anna Susanne (2008). Zwischen Kindergarten und Schule – Mathematische Basiskompetenzen im Übergang. In: Hellmich, Frank / Köster, Hilde (Hrsg.): Vorschulische Bildungsprozesse in Mathematik und Naturwissenschaften. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 143–159.
  • Wittmann, Erich Ch. / Müller, Gerhard N. (2008). Muster und Strukturen als fachliches Grundkonzept. IN: Walther, Gerd u. a. (Hrsg.): Bildungsstandards für die Grundschule: Mathematik konkret. Berlin: Cornelsen Scriptor.